Zaubern für eine reife Haut

Rückblick in die 80er Jahre: Heute geben wir interessante Einblicke in die Entwicklung von einem unserer Bestseller preis: Die Repair Supreme.

In dieser Zeit hat meine Mutter an der Entwicklung der ersten Repair Produkte mitgearbeitet. Hier ist unsere Unterhaltung:

Wie sah denn eine Pflege für die reife Haut vor Entwicklung der Repair Produkte aus?

Bis Anfang der achtziger Jahre beschränkte sich die Pflege von reifer Haut auf regenerative Produkte, die mit Wirkstoffen zur Behandlung von Falten, wie etwa Collagen, kombiniert wurden. Aus diesem Grund war die Collagen Linie in dieser Zeit unsere Pflege für die reife Haut.

Woher kam denn der Gedanke an Repair?

Nachdem exzessives Sonnenbaden zum Trend wurde war klar, dass reife Haut zunehmend vom Einfluss der Sonne geprägt sein würde. Als Anfang der achtziger Jahre ein Repair Wirkstoff zur Verfügung stand, war das Deinem Vater so wichtig, dass wir ihn sofort verwendet haben. - Und zwar noch bevor der Hersteller des Wirkstoffs die entsprechenden Wirksamkeitsnachweise in der Fachpresse veröffentlicht hatte. Die deshalb vertraulich gestempelten Studien zum Repair Komplex, die uns der Lieferant damals freundlicherweise überlassen hat, haben wir noch immer in unseren Unterlagen.

Das klingt nach einem schnellen Erfolg ...

Von wegen! Für mich hat die Entwicklung eine gefühlte Ewigkeit gedauert, weil ich die Wirkstoffe stabil in eine Nachtcreme formulieren musste, die partout nicht stabil sein wollte.

Was hat dich denn die meiste Zeit gekostet?

Die meiste Zeit habe ich gebraucht, die Emulsion zu stabilisieren. Danach kamen dann Feinheiten wie die Reichhaltigkeit, das Hautgefühl und die Einstellung verschiedener anderer Parameter.

Wie fühlte sich deine erst Creme an?

Meine erste stabile Creme war ziemlich, wie kann ich das ausdrücken, bremsig. Deshalb musste ich den Anteil an festen Ölkomponenten, wie etwa Bienenwachs herabsetzen. Da das aber auch die Stabilität beeinträchtigt und die Creme außerdem noch zu flüssig für den Tiegel wurde, musste ich mit Emulgatoren gegensteuern. – Als es dann endlich geschafft war, war die Repair Supreme ein absoluter Traum!

Und wie war die Markteinführung?

Die war super. Wir hatten ja den großen Vorteil, dass es so gut wie keine Repair Wirkstoffe und deshalb auch so gut wie keinen Wettbewerb gab. So setzten wir damals Maßstäbe für die Pflege einer reifen Haut.

Sind die Produkte bis heute unverändert?

Nein. Das Verständnis von Repair ist heute viel umfangreicher als damals. Außerdem gibt es wesentlich mehr und zum Teil anspruchsvollere Wirkstoffe. Die funktionieren außergewöhnlich gut und sorgen dafür, dass die Haut wesentlich vitaler aussieht.

Und wie geht es weiter?

Mit dem letzten Relaunch hat Dein Vater vor 15 Jahren biomimetische Peptide und einen innovativen Repair-Komplex aus Soja eingeführt. In ein paar Jahren werden wir einen weiteren Relaunch starten, damit die Produkte auf der Höhe der Zeit sind. Da kannst Du Dein ganzes Wissen und Deine ganze Erfahrung aus Studium und Beruf einbringen.

Ich bin schon gespannt, in welche Richtung sich die Repair-Wirkstoffe bis dahin entwickeln werden! Ich bleibe dran!